Veröffentlicht in Autorenvorstellungen, Buchvorstellung

Autoreninterview Mika M. Krüger und Buchvorstellung „Totenläufer“

Im Rahmen meiner Facebookaktion #AutorenErobernDieWelt, die ihr hier heute auch findet, habe ich Mika M. Krüger zu Gast und freue mich total, dass ich euch sie und ihr Buch näher vorstellen kann ❤

 

Beginnen wir doch zunächst mit ihr selbst!

 

✨Autoreninterview✨

 

SafetyFirstProfibild.jpg©Mika M. Krüger

Zuerst einmal ein „Hallo“ an euch da draußen.

Freut mich, dass ihr hier seid.

Vermutlich stellt ihr euch die Frage, wer diese Mika M. Krüger ist, die hier nun ein paar Fragen beantworten wird. Womöglich hört ihr den Autorennamen sogar zum ersten Mal und gerade deshalb fällt es mir schwer, euch in wenigen Zeilen eine Antwort auf das „Wer bin ich“ zu geben.

Es ist ja immer nur ein ganz kurzer Eindruck. Eine Kurzbiografie ist ja meist die erste Wahl, denn sie ist neutral und sachlich, aber eben auch unpersönlich. Stattdessen probiere ich es mal anders und werfe ein paar Begriffe in den Raum in der Hoffnung, ihr könnt euch darunter etwas vorstellen.

Also, wer bin ich?

Ich bin eine Frohnatur mit zeitweisen Stimmungsschwankungen, eine Japanliebhaberin, manchmal auch eine Gesellschaftskritikerin und ganz sicher ein leidenschaftlicher Metalfan (entschuldigt liebe Nachbarn, wenn ich manchmal zu laut Musik höre).

Seit kurzem wohne ich in Berlin und muss sagen, dass es mir die Stadt angetan hat. Ich fühle mich hier einfach wohl, denn es findet sich an jeder Ecke eine Inspiration. Das ist schon Wahnsinn! Studiert habe ich etwas Exotisches: Japanologie und Deutsch als Fremdsprache.

2015 war ich damit fertig und kann mich nun Master of Arts nennen. Dazu musste ich zum Glück weder Deutsch lernen, noch habe ich mir vorgenommen, eine Karriere als Comiczeichnerin zu machen. Das Studium hat sich einfach so ergeben, genauso wie sich auch das Schreiben ergeben hat. Das mache ich seit einer gefühlten Ewigkeit, veröffentliche allerdings erst seit 2014 ernsthaft. Am meisten liebe ich an meiner Arbeit, dass ich so viele verschiedene Persönlichkeiten kennenlerne und ständig an meine Grenzen komme, natürlich im schreiberischen und sprachlichen Sinn. So viel zu mir.

 

 

Danke für die tollen Einleitungssätze und natürlich vielen Dank, dass du dir trotz deinem ganzen Stress die Zeit für uns genommen hast!

Dann fangen wir doch direkt mal an:

 

Nenne spontan je 3 Worte, die dich und deinen Schreibstil beschreiben

 

Drei Worte? Hm, vielleicht diese: düster, unvorhersehbar, klar.

 

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Komischerweise über Filme und Märchen. Ich habe beides als Kind verschlungen und meine Mutter forderte mich eines Tages auf, von einem Film eine „Fortsetzung“ zu schreiben. Das tat ich, aber es entstand etwas völlig Eigenes. Das muss so mit 7 oder 8 gewesen sein und seitdem vergeht beinahe kein Tag, an dem ich nicht Geschichten im Kopf webe. Die besten finden dann ihren Weg aufs Papier.

 

 

Erzählst du uns kurz etwas zu „Totenläufer“

Vorneweg: Totenläufer ist nicht der Standardroman. Nicht etwa, weil ich mir mit Absicht sagte: „So, du schreibst das nicht so wie alle anderen“, nein, das kam eher unbewusst. Während des Schreibens war ich noch vollends überzeugt, ich hätte da etwas für die breite Masse geschrieben. Dem ist, weiß ich jetzt, nicht so. Wieso ist es so gekommen? Ich habe ehrlich keine Ahnung, aber ich kann Vermutungen anstellen. Totenläufer ist sehr intensiv und mir stellenweise unwahrscheinlich nah gegangen. Es ist ein Buch über eine aussichtslose und finstere Welt, die real und echt wirkt. Eine Welt, an die sich vier völlig verschiedene Personen mit mehr oder weniger großem Erfolg anpassen und so einen ureigenen Charakter formen. Unbemerkt hat sich dadurch beim Schreiben ein Teil meiner Seele zwischen die Zeilen gedrängt und deshalb hat Totenläufer seinen ganz eigenen Ton entwickelt. Und ich sage euch im Vertrauen, es war nicht immer leicht, diese Zeilen zu schreiben.

WerbeanzeigeFBSilverCoin_TB.jpg

Wie sieht ein typischer Schreibtag bei dir aus? Wie dürfen wir uns deinen Arbeitsplatz vorstellen?

Ein idealer Schreibtag beginnt bei mir morgens um Acht. Ich frühstücke nicht, trinke nur einen Kaffee, setze mich ans Manuskript und tippe, bis mich der Hunger beinahe auffrisst. Ich schleppe mich dann zum Kühlschrank, wo ich (hoffentlich) etwas Essbares finde. Manchmal zittere ich an solchen Tagen beim Schreiben, weil mich der Text so mitnimmt. Wenn ich abends den PC dann ausschalte, brauche ich erstmal eine halbe Stunde, um wieder in die Realität zurückzufinden. Da bin ich auch lieber allein, weil ich keinen vernünftigen Satz mehr rausbringe. Das sind für mich die besten Schreibtage. 🙂

Arbeitstisch.pngMika lässt uns sogar einen Blick auf ihren Schreibtisch werfen

 

Liest du auch selbst und kannst uns dein absolutes Must-Read verraten?

Oh ja, ich lese unheimlich gern! Leider gehöre ich aber zu jenen sehr langsamen Lesern, die jeden Satz einzeln lesen und für ein Buch manchmal einen Monat oder länger brauchen. Das ärgert mich, weil es so viele gute Bücher gibt, die gelesen werden wollen. Aber nun ja … Mein Must-Read sind ganz klar: „Der Märchenerzähler“ von Antonia Michaelis und „Haus der Jugend“ von Florian Tietgen. Zwei ganz wundervolle Werke, die ich jedem ans Herz legen kann, der sich emotional auf etwas Dunkles einlassen will. Mehr verrate ich nicht.

 

 

Was dürfen wir in Zukunft noch von dir erwarten?

Ich arbeite gerade an „Bezirk Null“. Das ist Band II der Dystopie-Reihe, zu der auch Totenläufer gehört.

Ansonsten stehen noch zwei Kurzgeschichten im Genre Horror und Krimi an sowie ein kurzes Projekt für Zwischendurch, das wohl in Richtung dystopische Fantasy geht.

Ihr seht mich sonst auch auf der Leipziger Buchmesse, denn am 26.03. nehme ich an einem Podiumsgespräch von Epubli teil. Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust, mal vorbeizuschauen? Beginnt 13:30 Uhr. 🙂

 

Vielen lieben Dank  für deine tollen Antworten ❤

 

Na, wer hat jetzt Lust Mika auf der Leipziger Buchmesse einen Besuch abzustatten?


 

Und damit ihr auch wisst, worüber sie da die ganze Zeit eigentlich redet, habe ich hier noch ihr Buch für euch.

 

✨Buchvorstellung Totenläufer✨

 

CoverAmazon2560x1600.jpg

 

Inhalt:

„Was würdest du tun, wenn du die Wahl hättest: Würdest du deine Ideale aufgeben, um die Menschen zu retten, die dir alles bedeuten? Oder würdest du davonlaufen, um dir selbst treu zu bleiben, aber alle verlieren, die dir jemals wichtig waren? Frag dich selbst, welche Variante für dich die beste wäre, aber sei dir sicher, dass es niemals eine richtige oder falsche Antwort geben kann. Denn egal, welchen Weg du wählst, er wird dich vollständig verändern.“

Rina gehört zu jenen in Red-Mon-Stadt, die keinen Wert haben. Sie gilt als nutzlos, wird verfolgt und lebt in ständiger Angst um sich und die Menschen, die sie liebt. Als sie dann in die Mündung einer Waffe blickt, glaubt sie, den Kampf ums Überleben verloren zu haben. Doch der Soldat mit dem Schießbefehl lässt sie laufen, zeigt ihr sogar den Weg zu den Rebellen. Nur wieso hat er seinen Befehl missachtet? Wieso hat er sich gegen die gewandt, die ihm Sicherheit garantieren? Diese Fragen rotieren in Rinas Kopf, bis sie herausfindet, wer sich wirklich hinter der Uniform verbirgt.

Quelle: Amazon

Eckdaten:

Erschienen: 22. November 2016
Verlag: Indie
Seiten: 402
Preis: Taschenbuch 12,99 Euro, eBook 2,99 Euro
ISBN-13: 978-3741869341
Erhältlich:Amazon

Meinungen zum Buch:

 

Da ich leider gestehen muss, dass ich dieses Buch noch nicht gelesen habe, hbe ich euch ein paar Meinungen zusammengesucht, damit ihr einen kleinen Einblick bekommt!


>“Ein intensives und anspruchsvolles Leseerlebnis, das mich beeindruckt hat!“
(Kundenmeinung Amazon)

>“Wer sich in die düstere und spannende Welt des Totenläufers wagt, der wird es garantiert nicht bereuen!“
(Kundenmeinung Amazon)


>“Eine sehr spannende Dystopie mit einem äußerst kritischen Blick auf eine unterdrückte Gesellschaft mit fragwürdigen Strukturen. Mika M. Krüger greift historische und aktuelle Missstände auf und formt daraus eine beängstigende und beklemmende Zukunftsvision.“

(Rezension Buchstabenträumerei)


Na, was sagt ihr zu dem Buch, wäre das auch etwas für euch?
Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung und Mika sicherlich auch.
Weitere Infos und Neuigkeiten erhaltet ihr übrigens direkt auf Mikas Blog Dunkelfeder.

Kleiner Tipp am Rande:
Auf meiner Facebookseite gibt es ab 18.30 Uhr ein eBook von „Totenläufer“ und tolle Goodies zu gewinnen.
Dre Einfachheit halber geht die Teilnahme diesmal nur dort, aber ihr müsst mir dort nicht folgen um teilzunehmen, einfach einen Kommentar hintrelassen, dass ihr mir hier folgt ❤
Eure Kerstin
Advertisements

Autor:

Absolute Buchverrückte und unheilbarer Potterhead 😊

2 Kommentare zu „Autoreninterview Mika M. Krüger und Buchvorstellung „Totenläufer“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s