Veröffentlicht in Allgemein

[Rezension] „Alice = Alice“ von Maxi Schilonka

Heute pünktlich zur Veröffentlichung darf ich euch meine Rezension zum dritten Buch des Alice-Specials des Papierverzierer Verlags zeigen:

 

✨Alice = Alice von Maxi Schilonka✨

17157475_524252594411831_8752333958649778673_o

 

Inhalt:

 

Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn … ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus.

Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt.

 

Eine spannende Reise durch die moderne Variante der von Lewis Carroll geschaffenen Zauberwelt, die sich dabei überraschend neu definiert. Es ist eine Erzählung eines Jugendromans, der in die Tiefe, weit unter die Haut, geht und für Leser jeden Alters zur Fahrt durch den Kaninchenbau wird.

 

Quelle: Papierverzierer Verlag

 

 

 

Eckdaten:

Erschienen: 23. März 2017

Verlag: Papierverzierer Verlag

(Vielen Dank für das Vorabexemplar)

Seiten: 300

Preis: eBook 1,49 €

Hier erhältlich:

Verlag

Amazon

anhang1(12)

 

Meine Meinung

 

Wie ihr vielleicht mittlerweile wisst, werde ich von Märchenadaptionen magisch angezogen und wenn es sich dann auch noch um Alice im Wunderland handelt, kann ich nicht widerstehen.

Außerdem fand ich den Klappentext super interessant und war ganz gespannt auf die Umsetzung.

 

Das Cover finde ich natürlich auch wieder absolut gelungen und passt für mich perfekt zur Geschichte.

 

Das war mein erstes Buch von Maxi Schilonka und was soll ich sagen, es wird nicht mein Letztes bleiben. Ich war von der ersten Seite an von ihrem Schreibstil begeistert. Er ist sehr leicht und flüssig zu lesen und absolut mitreißend. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Dazu ihre faszinierende Umsetzung der Adaption und die wundervollen bildlichen Beschreibungen, mich hat es schlichtweg umgehauen.

 

Ich konnte mir zunächst nicht groß etwas darunter vorstellen, wie die Geschichte umgesetzt wird, aber je mehr ich in sie eintauchte umso begeisterter war ich.

Das Buch ist wirklich etwas ganz Besonderes und setzt sich mit den Tabuthemen der Jugendgesellschaft und den Abgründen der menschlichen Seele und des Verstands auseinander.

 

Alles beginnt mit dem Selbstmordversuch von Scarlett, Alice Zwillingsschwester.

Alice beschließt daraufhin Scarletts Leben einzunehmen und die Gründe für ihren Suizidversuch zu erforschen.

 

Was sie dabei entdeckt und wie alles zusammenfließt werde ich euch nicht verraten, denn diese Luftschnapp-Momente müsst ihr einfach selbst erleben.

Ich war komplett baff und außerdem auch tief mitgenommen, denn diese Geschichte ist leider nicht an den Haaren herbeigezogen.

 

Die Charaktere, die Maxi Schilonka entwickelt hat, sind absolut authentisch für mich, auch wenn manche Personen zunächst sehr skurril wirken, haben alle ihre perfekte Spielposition in der Geschichte.

 

Das Alice-Märchen wird hier für mich perfekt adaptiert. In der Geschichte spiegelt es das Unterbewusstsein von Scarlett, die sich ihr eigenes Wunderland erschaffen hat.

Besonders begeistert haben mich hier die Parallelen zwischen Fiktion und Realität.

 

Denn dieses Buch ist im Grunde genommen sehr tiefgründig und regt zum Nachdenken an. Die sozialkritischen Jugendthemen werden für mich so erschreckend dargestellt, dass mich die Geschichte nicht so schnell loslassen wird.

 

Maxi Schilonka zeigt besonders durch ihre Interpretation des Wunderlands erschreckend ehrlich auf, wie verquer und manipulativ ein Verstand arbeiten kann.

 

Das Ende war der Wahnsinn. Es wird alles aufgelöst, allerdings nicht sehr detailreich, so dass der Leser seine eigenen Schlüsse ziehen kann.

Am Anfang dachte ich: wäääh, was soll das….doch dann: mein Gehirn setzte die einzelnen Puzzleteile für sich zusammen und sponn seine ganz eigenen Schlüsse, das Buch ließ mich nicht mehr los und was dann bei mir gedanklich stattfand hat mich schlichtweg umgehauen.

 

 

Mein Fazit:

 

Eine absolut mitreißende neuinterpretierte Adaption von Alice im Wunderland.

Der Leser wird angeregt sich mit sozialkritischen Themen auseinanderzusetzen.

Ein sehr tiefgründiges Thema, das zum Nachdenken anregt.

Ein Buch über die Abgründe der menschlichen Seele.

Ein Buch, das mich absolut begeistert hat und das ich jedem ans Herz legen kann.

 

Ich vergebe 5 von 5 Sternen ⭐️⭐️ ⭐️⭐️⭐️

Advertisements

Autor:

Absolute Buchverrückte und unheilbarer Potterhead 😊

Ein Kommentar zu „[Rezension] „Alice = Alice“ von Maxi Schilonka

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s