Veröffentlicht in Rezensionen

[Rezension] „Nachtblumen“ von Carina Bartsch

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch, bei der es mir schwer gefallen ist, sie zu schreiben, denn dieses Buch hat mich doch so einige Nerven gekostet und es dauerte,  bis ich wusste, wie ich meine Meinung ausdrücken möchte:

 

💫Nachtblumen von Carina Bartsch 💫

978-3-499-29108-1

Inhalt:

Auf jede Nacht folgt ein Tag

Das Leben könnte so einfach sein. Wäre es manchmal nicht so verdammt schwer. Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne. Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin möchte mit anderen Leuten nichts zu tun haben. Auf Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer. Da ist eine Mauer, die sie trennt. Und eine Tür, die sie verbindet.

Nach den Bestsellern «Kirschroter Sommer» und «Türkisgrüner Winter» erzählt Carina Bartsch hier eine sehr berührende Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern: gefühlvoll, authentisch, atmosphärisch.

Bild- und Textquelle: Rowohlt Verlag

 

Eckdaten:

Erschienen: 23. Juni 2017

Verlag: Rowohlt Verlag

(Vielen Dank für das Rezensionsexemplar)

Seiten: 544

Preis: Taschenbuch 9,99€, EBook 5,99€

ISBN: 978-3-499-29108-1

Hier kaufen:

Direkt bei Rowohlt.de

Direkt bei Amazon.de

19437669_1580464528693218_1348678727896615069_n

 

Meine Meinung:

 

Nachdem ich ein riesiger Fan von „Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“ bin musste ich das neue Buch von Carina Bartsch natürlich auch lesen, obwohl ich vorher schon wusste, dass „Nachtblumen“ nicht mit den Vorgängern zu vergleichen ist. Aber das wollte ich auch nicht, ich freute mich auch eine tiefgründige herzzerreißende Geschichte, die mich überwältigt und meine Gefühle verrücktspielen lässt.

Anscheinend waren meine Erwartungen allerdings zu hoch!

Denn was ich letztendlich bekam, ließ mich einfach nur enttäuscht zurück.

 

Der Schreibstil von Carina ist nach wie vor ein Traum. Er ist so wunderbar leicht zu lesen, so malerisch und man verliert sich sofort in ihren Worten. Alleine aus diesem Grund habe ich das Buch beendet, die Geschichte selbst hatte damit leider nichts zu tun, dabei hat sie so viel Herzschmerz-Potential.

 

Wir erleben Janas Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt. Nach etlichen tragischen Schicksalsschlägen landet sie in einer Wohngemeinschaft auf Sylt mit anderen Jugendlichen mit ebenso schwerer Vergangenheit. Dort versucht sie, wieder zu sich selbst zu finden und zur Liebe. Allerdings liegt ein langer Weg vor ihr, denn von ihr selbst ist kaum noch etwas vorhanden, das sie ausmacht und sie würde sich am Liebsten vor der Welt verstecken.

Es klingt alles so toll, tragisch und vielversprechend, war es für mich aber leider nicht. Es dauerte sehr sehr lange bis ich überhaupt mit der Geschichte zurechtkam, denn es war doch sehr langatmig zu Beginn und ich wusste nicht, was Carina mir eigentlich erzählen will.

Die ersten 300 Seiten plätscherten eigentlich so dahin, ich hatte immer mehr Fragen im Kopf und bekam einfach keine Antworten. Meine Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt und ich legte das Buch öfters zur Seite als dass ich darin las.

Ich konnte auch zu Jana keine Beziehung aufbauen, für mich war sie nie wirklich greifbar, es fehlte mir die Tiefe in ihren Charakterzügen…die Verzweiflung, der Selbsthass, alles was immer nur sehr kurz angedeutet wurde. Jana wird mir immer zu oberflächlich beschrieben, zwischen den einzelnen Kapiteln sind zwischendurch größere Zeitsprünge, in denen man von Janas Wandlung, die offensichtlich stattfand, nichts erfährt. Für mich ist hier viel zu viel Potential verschenkt, ich hätte mir lieber gewünscht etwas über Janas wirkliches Seelenleben und ihre innere Zerrissenheit zu erfahren um ihre Handlungen nachvollziehen zu können.

Sicher ist es auch Absicht, die Personen im Hier und Jetzt darzustellen und dass man nichts, kaum oder erst am Ende etwas über ihre Vergangenheit erfährt. Das stört mich bei den Nebencharakteren auch gar nicht, dafür bei den Hauptcharakteren umso mehr. Bei diesen hätte ich mir die notwendige Tiefe einfach gewünscht um ihre Beweggründe und Handlungen verstehen zu können. Gerade bei der Thematik ist mir das schon wichtig und dadurch sind die Emotionen bei mir auch nicht angekommen.

Der greifbarste und authentischste Charakter war für mich Collin, seine Vergangenheit wusste ich lange bevor bekannt wurde, was er durchleben musste, er ist wirklich gut umgesetzt. Genau das hätte ich mir auch bei Jana gewünscht.

Auch die große Liebesgeschichte, von der im Klappentext die Rede ist…ja, sie ist da, nur habe ich sie den beiden einfach nicht abgenommen. Sie kam wie aus dem Nichts und bei beiden Vergangenheiten ist sie für mich eher unglaubwürdig und vor allem kamen keine Gefühle bei mir an, was ich sehr schade fand. Denn die Gefühle sind da, später bei Janas Blogbeiträgen kommen sie geballt, das hätte ich mir für das ganze Buch gewünscht. Auch einzelne Abschnitte im Buch trafen bei mir voll ins Herz und alleine diesen Abschnitten ist es zu verdanken, dass sich das Buch bei mir noch auf 3 Sterne retten konnte.

 

Mein Fazit

Eine absolut tiefgründige Geschichte, die für mich zu oberflächlich abgehandelt wurde und dadurch sehr viel Potential verschenkt. Allein der traumhaft malerische Schreibstil der Autorin und einige Abschnitte, die voll in mein Herz trafen, ließen mich nicht komplett enttäuscht zurück. Aber eine Leseempfehlung kann ich persönlich nicht aussprechen. Mir fehlt einfach das Besondere an diesem Buch.

 

Ich vergebe 3 von 5 Sternen ⭐️⭐️ ⭐️

Advertisements

Autor:

Absolute Buchverrückte und unheilbarer Potterhead 😊

4 Kommentare zu „[Rezension] „Nachtblumen“ von Carina Bartsch

  1. Ich musste einfach gleich mal einen Gegenbesuch starten, weil ich neugierig war, ob du das Buch schon rezensiert hast. Und was sehe ich? Du hast es. 🙂
    Ich kann dich total gut verstehen und bin jetzt echt noch ein bisschen mehr erleichtert darüber, dass ich augenscheinlich nicht „anders“ bin, da ich das Buch nicht sehr mochte. Die Mehrheit scheint das nämlich anders zu sehen. *seufz*
    Was ich gut finde ist, dass dir Collin gleich so nah war. Ich habe es vergessen in meiner Rezension zu erwähnen: Meine Lieblingsfigur ist zweifellos Dr. Flick. Die Stellen mir ihr waren einfach herrlich, aber eben nicht genug.
    Du wirst lachen, aber ich wollte dem Buch auch erst drei Blümchen geben, habe mich aber letztendlich doch nur für zwei entschieden, weil ich einfach so enttäuscht bin und weil mir die Übermittlung der Emotionen mir bei so einem Thema sehr, sehr wichtig sind.
    Schade, das uns Carina Bartsch dieses Mal nicht überzeugen konnte. :/
    Hab einen schönen Tag.
    Alles Liebe
    Kitty ♥

    Gefällt 1 Person

    1. 💜💜 Ja Dr Flick war auch ein kleiner Lichtblick, das hat einen kleinen Humorteil gebracht 😊 ich war auch ganz verwirrt, dass die Mehrheit das nicht so sieht wie ich, aber bei so einem tiefgreifende nicht Thema, bei dem die Vergangenheit ja offensichtlich eine wichtige Rolle spielt, es einfach zu flach abgehandelt wurde.
      Ich halte mich einfach weiterhin an KS und TW, da passt alles 😁
      LG, Kerstin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s