Veröffentlicht in Rezensionen

[Rezension] „Death Call – Er bringt den Tod“ von Chris Carter

Lange habe ich mich auf die Fortsetzung meiner geliebten Hunter und Garcia Reihe gefreut, denn Chris Carter ist der Einzige, dem ich noch treu bin. Sonst lese ich ja nur noch Fantasy, aber ich muss sagen, auch mein Meister des Thrills konnte mich mit dem achten Band nicht mehr richtig fesseln.

 

💫Death Call – Er bringt den Tod von Chris Carter💫

512Xwf--R+L._SX319_BO1,204,203,200_

Inhalt:

Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an, und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert – und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet. Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und nutzt sie für sein perfides Spiel. Und das hat gerade erst begonnen …

Bild- und Textquelle: Ullstein Verlag

 

 

Eckdaten:

Erschienen: 11. August 2017

Verlag: Ullstein Verlag

(Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Exemplar)

Seiten: 416

Preis: Taschenbuch 10,99€, EBook 9,99€

ISBN: 9783548289526

Mehr Informationen hier:

Direkt beim Verlag

Bei Amazon.de

21231631_1666295000110170_6084303297469297649_n.jpg

 

Meine Meinung:

Lange habe ich mich auf den achten Band meiner liebsten Thriller Reihe gefreut, denn für mich gibt es keinen Besseren als Chris Carter. Niemand schreibt so schonungslos brutal, abartig und fesselnd. Auch in „Death Call“ wurde ich in dieser Hinsicht nicht enttäuscht, auch wenn wir in seinen vorherigen Reihen schon sadistischere Serienmörder getroffen haben.

Ich mag den Schreibstil sehr. Er ist einfach und leicht zu lesen und vermittelt unbemerkt das Hintergrundwissen, das nötig ist, um die Ermittlungsansätze zu verstehen. Dazu die gewohnt kurzen Kapitel, meist mit Cliffhanger und Perspektivwechsel, so dass man das Buch immer in rasantem Tempo lesen muss.

Doch dieses Mal muss ich sagen, dass im Gegensatz zu den früheren Büchern dieses etwas langsamer und ruhiger ist. Ich hatte nicht mehr den Drang es immer weiterlesen zu müssen. Zwischendurch ergaben sich für mich immer ungewohnte Längen, in denen ich das Buch auch weglegte.

Und das lag dieses Mal allein an der Geschichte. Meiner Meinung nach wird unnötig viel erklärt, vor allem in den Gesprächen zwischen Hunter und Garcia. Das Offensichtlich wurde immer wieder wiederholt, was mich zwischendurch doch nervte. Mir fehlte etwas der Thrill, das Rasante.

Es war wie immer eine perfekt durchdachte Geschichte mit einem sadistischen Killer, der sich dieses Mal an den sozialen Medien zur Opfersuche bediente, aber irgendwie fehlte etwas.

Ja und die Mordmethode…ja, die ist auch wieder ekelhaft und nichts für sanfte Gemüter, aber ich habe schon abartigere gelesen von ihm. Dieser Killer war zu den vorherigen irgendwie eher langweilig und weckte in mir nicht das beklemmende Gefühl, das ich normalerweise immer habe.

Was er allerdings immer wieder schafft: ich komme währende des Lesens einfach nicht dahinter, wer der Mörder ist und das macht mich immer fast wahnsinnig! Hier blieb er sich also komplett treu.

Dafür sind Hunter und Garcia aber wieder in gewohnter Topform, ich liebe die beiden einfach, vor allem Hunter, das Wunderkind der Psychologie, der sich wirklich jedes Mal in den Täter versetzen kann.

Ich warte jetzt mal gespannt auf Band 9 und hoffe, dass dieser wieder etwas rasanter wird.

 

Mein Fazit:

Mit „Death Call“ knüpft Chris Carter in gewohnter Marnier an seine Vorgänger an und überrascht den Leser mit seinen sadistischen Mordmethoden, dem Ermittlergeschick seiner Detectives und einigen unerwarteten Wendungen. Einzig das Tempo hat mich dieses Mal gestört, für mich war dieser Band nicht mehr so rasant – wie gewohnt – sondern zog sich für mich zwischendurch etwas. Aber jedem Thrillerfan kann ich die Bücher von Chris Carter nur ans Herz legen.

 

Ich vergebe 4 von 5 Sternen ⭐️⭐️ ⭐️⭐

Advertisements

Autor:

Absolute Buchverrückte und unheilbarer Potterhead 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s